Private Safaris in Tanzania

Die Great Migration in Tansania

Die Great Migration – die größte Tierwanderung der Welt.

Die Serengeti, eine baumarme Savanne im Norden Tansanias, erstreckt sich über rund 30.000 km² von den östlichen Ausläufern des Viktoriasees bis in die Masai Mara in Kenia. Die Serengeti ist eines der spektakulärsten Naturgebiete der Erde und der namensgebende Serengeti-Nationalpark weltberühmt.

Die verschiedenen Regionen der Serengeti sind teilweise recht unterschiedlich. Während der Süden von weiten Grassteppen mit vereinzelten Bäumen dominiert wird, ist der zentrale Teil eine flache Savanne mit fast keinen Bäumen. Je weiter man nach Norden kommt, desto hügeliger wird es, hier dominieren die sogenannten Kopjes, Granitfelsen vulkanischen Ursprungs, die sich vor Millionen und Abermillionen von Jahren gebildet haben, und es gibt deutlich mehr Bäume. Für die gesamte Serengeti beträgt die durchschnittliche Niederschlagsmenge jedoch je nach Jahr nur etwa 300 bis 1.000 mm, und das Leben in der Savanne ist eine ständige Suche nach Wasser und Weide für die Herden.

Der Überlebenskampf in der Serengeti hat eines der spektakulärsten Naturphänomene hervorgebracht – die Große Migration. Auf der Suche nach Wasser und Weiden durchqueren Millionen von Gnus, Zebras und anderen Herdentieren jedes Jahr die gesamte Serengeti von Süden nach Norden bis in die Masai Mara-Region in Kenia und wieder zurück, instinktiv dem Regen folgend.

Die Great Migration, die sich über Tansania und Kenia erstreckt, ist die größte Tiermigration auf unserem Planeten und eines der beeindruckendsten Naturereignisse aller Zeiten – ein absolutes „einmaliges“ Erlebnis!

Wann ist die beste Zeit, um die Große Migration in Tansania zu sehen?

Wildebeest crossing the Mara River great migration
Die große Herdenwanderung am Mara Fluss im Norden Tansania's
Great Migration Tanzania Horizon Safaris 3
EIN KROKODIL FÄNGT EIN KALB AM MARA FLUSS / TANSANIA HORIZON SAFARIS

Die Teilnehmer der Great Migration

Die große Wanderung ist in erster Linie die Wanderung der Gnus, Bilder und Videos ihrer todesmutigen Flussüberquerungen sind weltberühmt. Ihre Zahl ist enorm, allein etwa 1,7 Millionen Gnus nehmen an der Großen Migration teil. Begleitet werden sie von über 250.000 Zebras und verschiedenen Gazellen (Grant-Gazelle, Thomson-Gazelle, Eland-Antilope, Impala), die zusammen etwa 500.000 zählen.

Auf der gefährlichen Reise von rund 800 km finden jährlich etwa 250.000 Gnus ihren Tod – sie fallen Hunger, Durst, Erschöpfung und natürlich Raubtieren zum Opfer.

Die Great Migration als Safari-Reiseziel

Aufgrund der Tatsache, dass die Migration jedes Jahr dem gleichen Verlauf folgt, lassen sich die Tiere sehr gut beobachten. Ihr Aufenthaltsort lässt sich entsprechend der Jahreszeiten relativ genau vorhersagen.

Mittlerweile gibt es viele Camps, die an der Migrationsroute errichtet wurden, und Safaris zu markanten Kreuzungspunkten an den Flüssen Mara oder Grumeti sehr gut erreichbar machen. Abenteuerlustige können auch die mobilen Camps ansteuern, die den gesamten Verlauf der Migration verfolgen. Obwohl die Reiseroute relativ vorhersehbar ist, ist der Zeitplan vollständig vom Auftreten von Regen abhängig. Wenn es viel regnet, verzögert sich die Wanderung, weil es mehr saftige Weiden gibt und die Flüsse länger zu tief sind, um sie zu überqueren. In extrem trockenen Jahren müssen sich die riesigen Herden aufteilen, um in kleinen Gruppen nach Wasser und Gras zu suchen. Die Tiere sind dann extrem verstreut und finden sich erst wieder zusammen, wenn der Regen kommt und die Reise nach Norden fortgesetzt werden kann.

Eine erfolgreiche Serengeti-Safari auf den Spuren der Great Migration braucht also vor allem zwei Dinge: 1. Eine gute Planung und 2. Eine gewisse Flexibilität – dabei helfen wir Ihnen gerne!

Zebra drinking in the Mara River During Migration
EINE ZEBRAHERDE, DIE DEN MARA-FLUSS WÄHREND DER GROSSEN MIGRATION IN TANSANIA ÜBERQUERT / TANSANIA HORIZON SAFARIS

Die Great Migration – Monat für Monat im Detail

Die Great Migration – Als grobe Richtlinie beginnt die Great Migration von Januar bis April im Süden der Serengeti in Tansania und endet etwa im November im hohen Norden in der Masai Mara in Kenia, bevor die Tiere ihre beschwerliche Rückreise antreten.

Nachfolgend finden Sie eine detaillierte Übersicht über jeden Monat des Jahres:

Januar

Trotz der Trockenzeit sind die weiten Graslandschaften im Süden der Serengeti dank der vergangenen Regenzeit immer noch grün und saftig. Hier, in den südlichen Ebenen, ist die Kinderstube der Savannentiere, und die Gnus und Zebras versammeln sich dann im Februar, um ihre Jungen zur Welt zu bringen.

Obwohl hohes Gras generell bei der Tierbeobachtung hinderlich ist, entschädigt der einzigartige Blick in die Gärtnerei – schaut man etwas genauer hin, kann man neugeborene Gnus und Zebras beobachten und Eindrücke fürs Leben mit nach Hause nehmen.

Februar

Die großen Gnu- und Zebraherden leben noch immer in den Grasebenen der südlichen Serengeti: in der Ndutu-Region, südöstlich von Seronera und nördlich des Ngorongoro-Schutzgebietes. Jetzt werden die meisten Gnukälber geboren – etwa 500.000 in einem Zeitraum von nur zwei bis drei Wochen. Die Tiere bleiben bis etwa März in der Ebene, solange das Gras grün und saftig ist.

März

Im März beginnt die große Regenzeit – gerade rechtzeitig, denn die südlichen Ebenen sind mittlerweile so gut wie abgeweidet. Auch der Nachwuchs ist jetzt schon sicher auf den Beinen und stark genug, um die große Reise anzutreten.

Sobald genügend Wasser vorhanden ist (normalerweise gegen Ende des Monats), beginnen die Tiere langsam ihre Wanderung Richtung Norden.

April

Im April herrscht normalerweise kein Wassermangel, da die Regenzeit ihren Höhepunkt erreicht und es an etwa 15 Tagen im Monat regnet. Die zentrale Savanne der Serengeti hat sich in ein grünes Paradies verwandelt und Gnus, Zebras und Gazellen haben somit genügend Nahrung zur Verfügung. Wenn die Herden bis Ende März noch nicht in Bewegung sind, beginnen sie jetzt ihre Reise nach Norden.

Mai

Die Große Migration ist jetzt in vollem Gange und die Tiere ziehen durch den westlichen Korridor der Serengeti und finden Weiden in der Region Moru Kopjes und westlich von Seronera. Später im Monat hört der Regen auf und die Herden verlassen die Seronera-Ebene und dringen in die Region des Grumeti-Flusses vor.

Juni

Der Beginn der Trockenzeit bringt spätestens in der zweiten Monatshälfte beste Safaribedingungen mit viel Sonnenschein und klarem Himmel. Der Zug hält sich bis etwa Ende Juni in der Grumeti-Region auf, und (je nach Wasserstand) beginnen sie noch im Juni oder erst im Juli mit der Überquerung des Flusses, wo sie trotz der bereits erwarteten Krokodile in die Fluten stürzen. Die Dichte der Gnus kann extrem hoch werden, bevor sie sich schließlich trauen, sie zu überqueren – wenn ein Tier den ersten Schritt macht, gibt es kein Halten mehr.

Juli

Spätestens jetzt ist die Region um Seronera und südlich der Grumeti abgeweidet und der Wasserstand der Grumeti aufgrund der Trockenzeit niedrig genug für eine Überquerung. Sollte dies im Juni noch nicht geschehen sein, ist es jetzt soweit. Die Überquerung des Grumeti ist die erste von zwei Flussüberquerungen, bei denen sich die Tiere voller Adrenalin ins Wasser stürzen, um an den Krokodilen vorbei ans andere Ufer zu gelangen. Nach der erfolgreichen Überquerung geht die Wanderung weiter nach Norden.

August

Aufgrund der anhaltenden Dürre ist aus der zentralen Serengeti wieder alles Grün verschwunden und die verbliebenen Wasserlöcher sind nun von enormer Bedeutung. Je nachdem, wie viel Wasser zur Verfügung steht, ist die Reise nach Norden so weit fortgeschritten. Während die Herde Kenia manchmal schon Ende August erreicht, muss sie sich in extrem trockenen Jahren in Tansania in weit verstreute Gruppen aufteilen, sodass man statt der riesigen viele kleinere Herden findet, einige in den Regionen um Grumeti und in Ikorongo, andere viel weiter nördlich in Richtung Masai Mara.

September

Spätestens jetzt sind Gnus und Zebras in der nördlichen Serengeti angekommen, wo sie auf ihrem Weg von Tansania nach Kenia zur Masai Mara, dem Mara River, auf ihr größtes Hindernis stoßen. Die Überquerung dieses Flusses gilt als noch spektakulärer als die der Grumeti und wieder warten die Krokodile bereits auf Beute. An etwa zehn „Kreuzungspunkten“ kann dieses spannende und beeindruckende Ereignis beobachtet werden.

Nach dieser letzten überstandenen Gefahr hat die Große Migration die Weidegebiete der Masai Mara erreicht, wo die Tiere bis zum Ende der Trockenzeit bleiben.

Oktober

Setzt die Regenzeit wie geplant ein, treten im Oktober die ersten Schauer auf, sodass die Tiere meist gegen Ende des Monats ihre Wanderung zurück in den Süden antreten können. Der genaue Zeitpunkt ist jedoch unvorhersehbar: Die zweite Überquerung des Mara-Flusses kann sehr früh, im September, oder ziemlich spät, sogar Anfang November, erfolgen. Es ist jedoch alles andere als ungewöhnlich, dass zwischen den beiden Überfahrten nur wenige Tage liegen.

Nach der Rückkehr der Tiere nach Tansania geht es weiter über Loliondo und Lobo zurück in die südliche Serengeti, die im November wieder erreicht wird, gerade rechtzeitig für das erste frische Gras.

November

Je nach Jahreszeit sind Gnus und Zebras noch bei ihrer zweiten Überquerung des Mara-Flusses, bereits auf dem Weg nach Süden, oder sie haben bereits wieder die Grasebenen der südlichen Serengeti erreicht.

Dezember

Die große Herde ist wieder im Süden oder trifft spätestens jetzt dort ein. Jetzt haben die Tiere genug Zeit und ausreichend Nahrung, bevor der Kreislauf nächstes Jahr im Februar mit der Geburt der Jungen wieder von vorne beginnt.

Wann ist die beste Zeit, um die Große Migration in Tansania zu sehen?

Male lion attack huge buffalo bull
EIN LÖWE ATTACKIERT EINEN BÜFFEL WÄHREND DER GREAT MIGRATION / TANSANIA HORIZON SAFARIS